Druckansicht der Internetadresse:

GründerUni Bayreuth - Geschäftsstelle des Instituts für Entrepreneurship & Innovation

Seite drucken

News

zur Übersicht


Emergo Entertainment - ein Bayreuther Startup in der Spieleindustrie

24.11.2019

Startups in der Spieleindustrie - gibt´s das? Ein aktuelles Beispiel kommt aus Bayreuth!​

Emergo Entertainment ist ein Spielestudio, das sich als Ziel gesetzt hat, Spiele als emergente Systeme zu entwickeln. Das heißt, dass alle Elemente des Spiels miteinander interagieren, sodass die Spieler*in kreativ werden kann und aus den Interaktionen zwischen den Elementen unvorhergesehene Muster entstehen.​ Das Team besteht aus Lisa, die für visuelle Gestaltung zuständig ist, Carl-Philipp, der für Technik und Game Design verantwortlich ist und Paul der Sales und Projekt Management macht.

Die Entstehungsgeschichte

Emergo Entertainment formierte sich im Wintersemester 2017/18 mit dem Projekt French People and the Mafia. Daran waren Tobias Heiles, Ivette Schmidt, Carl-Philipp Hellmuth und Paul Redetzky beteiligt. Dieses rundenbasierte Strategiespiel war für sie in mehrfacher Hinsicht ein Test. Sie konnten nicht nur den Spiele-Produktionsprozess gemeinsam üben, sondern auch ausprobieren, wie sie als Team agieren – besonders bei der Spieleentwicklung außerhalb der Uni. Dieser Testlauf war wichtig, da sie bereits mit dem Gedanken spielten, später eine Gründung anzugehen. Sie hatten außerdem die Gelegenheit ihr Spiel im Rahmen der Quo Vadis 2018 (Spiele-Entwicklerkonferenz) auszustellen. Nachdem Sie das Projekt beendet hatten, wurde der Gründungsgedanke konkreter. Jedoch arbeiteten sie dann für ein Semester an keinem konkreten Projekt, sondern konzentrierten sich auf die Uni und klärten generelle Fragen zur Gründung. Während dieser Zeit bekam Tobias einen Job in Regensburg und verließ damit das Team.


Mit Beginn des WiSe 2018/19 fassten Ivette, Carl-Philipp und Paul den Entschluss das Projekt Network zu starten. Dieses sollte zunächst das Abschluss-Projekt des Masterstudiengangs Computerspielwissenschaften werden und war darüber hinaus auch als erstes Projekt von Emergo Entertainment gedacht. Sie verbrachten das Semester zu großen Teilen mit der Produktion eines Prototypen, den sie im Juni 2019 einem namhaften Consultant und Veteran der Spiele-Industrie vorstellten. Durch sein Feedback wurden die eigenen Zweifel am Projekt bestätigt und sie entschlossen sich Network zu kippen. Dank der Teilnahme am Seminar Kultur Unternehmen (einer Lehrveranstaltung im Rahmen des Projekts Entrepreneurship4All) führten sie einen schnellen Pivot durch, sodass sie direkt die Umsetzung eines weiteren Projekts Evacuate Stuttgart planten. Kurz darauf bekamen sie über einen Bekannten aus der fränkischen Gaming-Branche eine Gelegenheit vermittelt, ein Spiel als Auftragsarbeit zu entwickeln.

Was motiviert euch?

Es macht uns Spaß andere Leute zu sehen, die Spaß an Dingen haben, die wir selbst entwickelt haben. Das funktioniert für uns am besten, wenn wir eigene Ideen umsetzen. Darüber hinaus ist die fränkische Spieleindustrie sehr klein und wir sehen hier eine Chance in der Region etwas voranzutreiben - auch weil digitale Spiele ein Wachstumsmarkt sind und in Deutschland in der Spieleproduktion noch viel Wachstum möglich ist.

Was bedeutet Networking für euch?

Ein gutes Netzwerk ist neben Hard-Skills die wichtigste Ressource jedes Gründers. Für uns bedeutet Networking in Franken, Deutschland und der ganzen Welt vernetzt zu sein. Dazu müssen wir oft aus Bayreuth verreisen: Beispielsweise zum Indie Outpost nach Nürnberg, als Volunteers zur Devcom nach Köln oder zur jährlichen Game Developer Conference nach San Francisco.
Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog UBT-A Kontakt