Druckansicht der Internetadresse:

GründerUni Bayreuth - Geschäftsstelle des Instituts für Entrepreneurship & Innovation

Seite drucken

News

zur Übersicht


Bayreuther Studierende gründen das Startup "CareLink"

18.07.2020

Im Kurs "Entrepreneurial Thinking and Business Design" (ETBD) entwickelten die fünf Studierenden der Uni Bayreuth einer App, die es Erkrankten erleichtern soll, persönlich in Kontakt zu treten. Azade Allahyari, Anna Kuchen, Johanna Weizer, Markus Kollar und Moritz Paul Kraume gründen das Startup CareLink, obwohl sie sich noch nie persönlich getroffen haben. Woher die sie ihre Motivation nehmen und wohin es mit ihrem Startup in Zukunft gehen soll, haben sie uns verraten.

Was war eure Motivation ein Startup zu gründen?

Wir kamen als Team durch die Teilnahme am ETBD Kurs zufällig zusammen. Wir kannten uns also vorher gar nicht und haben uns bis heute größtenteils nur über Zoom und nie "live" gesehen.

Die Motivation ein Startup gründen, ging daher erstmal von jedem einzeln aus. Uns war dann nach wenigen Gesprächen klar, dass wir gemeinsam etwas bewegen, Menschen helfen und Benachteiligte unterstützen wollen. Wir bringen alle großes Interesse für die Gesundheitsbranche mit und haben in diesem Sektor teilweise schon berufliche Erfahrungen sammeln können. Deswegen und vor allem aufgrund der Tatsache, dass wir uns noch nie gesehen haben und trotzdem Freunde geworden sind, ist die Motivation entstanden Menschen zu verknüpfen.

Was ist die Vision von "CareLink" und wie setzt ihr sie um?

Unsere Vision ist, kranke Menschen miteinander zu verbinden. Wir wollen Kommunikation fördern und das Gefühl des Alleinseins reduzieren. Meist sind es ja nicht die Ärzte oder Psychologen, die aus Erfahrung sprechen können und Situationen am eigenen Leib erleben. Es sind allen voran die Erkrankten selbst, die sich gegenseitig mit Tipps und Tricks zur Seite stehen, Erfahrungen teilen und Verständnis füreinander zeigen können. Um diese Idee umzusetzen, entwickeln wir eine App. Erkrankte können dadurch nach anderen Personen suchen, die perfekt zu ihren Ansprüchen & Bedürfnissen passen und anschließend in persönlichen Kontakt treten. Es ist uns dabei sehr wichtig ein sicheres Umfeld zu schaffen. Die erste Kontaktaufnahme erfolgt aus diesem Grund immer anonym, wodurch sich Personen vorsichtig abtasten können und anschließend selbst entscheiden welche persönlichen Informationen sie als nächstes teilen. Wichtig zu erwähnen ist außerdem, dass auf unserer App jedes Krankheitsbild willkommen ist. Langfristig wollen wir dadurch auch Menschen mit seltenen Krankheiten verbinden.

Welche Lehrangebote oder Events im Bereich Entrepreneurship habt ihr an der Universität Bayreuth schon (neben der aktuellen) in Anspruch genommen bzw. welche wären für den weiteren Gründungsprozess noch hilfreich?

Auch wenn es (zeitlich) nicht immer ganz geklappt hat, haben wir versucht alle Angebote in beiden Kursen mitzunehmen. Grundsätzlich muss man sagen, dass dieses Angebot völlig ausreicht um in der doch sehr kurzen Zeit eine Idee umzusetzen. Vieles lernt man dann sowieso in der Praxis. Wir haben uns als Team daher auch nicht gescheut Fehler zu machen, weswegen wir das ein oder andere Mal auch Lehrgeld zahlen mussten. Trotz unzähliger Arbeitsstunden und Tagen der Verzweiflung, kann ich beide Kurse dringend empfehlen. Wer etwas in der Praxis lernen möchte und sehen will wie sich eigene Ideen weiterentwickeln und wachsen, der ist hier genau richtig.

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog UBT-A Kontakt